Agnes & Stefan – Manchmal kommt alles anders als man denkt!

Pannen und Patzer – Hochzeitsplanung mit persönlicher Note 

 

Schon Monate vor dem großen Tag werden Konzepte, Pläne und Abläufe ausgeklügelt und erstellt – und dann? Dann kommt doch meistens alles anders als man denkt!

 

Als Fotografin habe ich schon viele Hochzeiten miterlebt und auch von Kollegen einige Geschichten gehört. Was kann der perfekt durchdachten Hochzeit einen Strich durch die Rechnung machen? Ich habe Euch einige Beispiele für unfreiwillige Planänderungen zusammengetragen:

 

10 Dinge, die bei einer Hochzeit gehörig schief gehen können:

 

  • das Wetter
  • der Verkehr und die Suche nach einem Parkplatz
  • gesundheitliche Beeinträchtigung – Braut mit Gipsbein und Bräutigam mit Schniefnase?
  • Dienstleister wie Catering-Service oder DJ sind unorganisiert
  • Allergien auf Blumen und Gräser
  • Flecken auf dem Brautkleid – natürlich gleich zu Beginn des Tages
  • der Trauzeuge hat die Ringe vergessen
  • heimtückische Stolperfallen wie Stufen, Absätze oder auch Reiskörner
  • die Gäste vertragen die Mischung aus Aufregung und Alkohol nicht und kippen um
  • Lachanfälle während der Trauung

 Aber wisst ihr was? Genau diese kleinen und großen, lustigen oder auch nicht ganz so amüsanten Patzer verleihen einer Hochzeit die persönliche, charmante Note! Vertraut mir, in ein paar Jahren werdet ihr mit einem Schmunzeln davon erzählen...

 

Eine meiner letzten Hochzeiten, die auch ein bisschen anders lief als geplant, war die von Agnes und Stefan.

Agnes & Stefan – Und wann machen wir die Bilder?

 

Agnes ist meine beste Freundin. Als sie mir voller Begeisterung verkündete, dass sie zum zweiten Mal heiraten möchte, wusste ich natürlich gleich, was ich ihr schenke: die schönsten Momente und Erinnerungen in Bildern und ein Fotobuch, das die Emotionen für immer festhält!

 

Gut eine Woche vor der eigentlichen Hochzeit, luden Agnes und Stefan 130 Freunde und Bekannte zu einer großen Party am Kloster Kamp ein, um ihren Abschied vom Junggesellenleben zu feiern.

Die eigentliche Hochzeit fand im engsten Familienkreis in Moers statt.

 

Am Morgen fuhr ich zu Agnes, um ihr Getting Ready zu fotografieren. Kurzerhand entschieden wir uns, meinen kleinen Micra als Brautauto umzufunktionieren, weil in der Stadt immer Parkplatznot herrscht. Eine weise Wahl, wie sich herausstellte.

 

Die Trauung war sehr gefühlvoll und es war schön, Agnes und Stefan so glücklich zu sehen. 

 

Anschließend hatten wir die Fotos geplant, eigentlich. Doch da es an diesem Tag so heiß und schwül war, waren wir alle ziemlich durchgeschwitzt – auch das Hemd des Bräutigams war komplett nass. (Nein, nein, es war kein Angstschweiß.). Also: Planänderung!

 

Der Sektempfang fand in der Wohnung des Brautpaares statt, sodass Stefan sich fix umziehen konnte. Nun konnten also die Bilder gemacht werden, eigentlich. Denn die glücklichen Gäste waren so im Freudentaumel, dass sie das Brautpaar mit Glückwünschen überhäuften und einfach nicht gehen lassen wollten. Planänderung!

 

Da uns allen der Magen knurrte, fuhren wir zur nächsten Location, wo bereits eine leckere Mahlzeit auf uns wartete. 

 

Nun waren aber wirklich alle Weichen für das Fotoshooting gelegt: die Spuren der Schwitzattacke waren beseitigt, der Hunger gestillt und alle bei bester Laune. Wir suchten uns eine spontane Kulisse und hielten die Liebe dieser Hochzeit in Bildern fest. – Auch als Hochzeitsfotografin muss man manchmal eben flexibel sein...

 

 

Liebe Agnes und lieber Stefan,

ich wünsche Euch alles Liebe für Eure gemeinsame Zukunft und dass Euch das Schicksal weiterhin ein Lächeln ins Gesicht zaubert!